Nackenstützkissen

Woran ist ein gutes und vor allem geeignetes Nackenstützkissen zu erkennen?

Wer sich für ein Nackenstützkissen interessiert sollte auf keinen Fall das erst beste in einem normalen Laden auswählen, viel wichtiger ist es sich beim Kauf eines Nackenstützkissens von einer kompetenten Fachkraft, zum Beispiel in einem Bettenfachgeschäft, beraten zu lassen. Denn beim Kauf eines Nackenstützkissen ist einiges zu beachten. So kann ein falsch ausgewähltes Nackenstützkissen dem Körper nachhaltig schaden, wenn nachts problematische und vor allem auch unbequeme Schlafpositionen durch das Nackenstützkissen eingenommen werden.

An einem guten Stützkissen, und einer entsprechenden Beratung, sollte also nicht gespart werden. Es ist somit ratsam ein entsprechendes Kissen in einem Fachgeschäft und nicht unbedingt in einem Discounter zu kaufen.

In einem Fachgeschäft hilft eine entsprechend ausgebildete Fachkraft bei der Auswahl des richtigen Stützkissens, diese Fachkraft geht besonders auf die speziellen Bedürfnisse des Kunden ein.
Bei der Auswahl des Nackenstützkissens spielen die verwendete Matratze, die Form des Kopfes und die Nackentiefe, die Halslänge und die Kopfbreite eine ebenso wichtige Rolle, wie die Hinterkopfdistanz und die bevorzugte Schlaflage des Schlafenden. Ein Fachmann ist in der Lage einen Kunden diesbezüglich individuell zu beraten.

Bei den Nackenstützkissen können so die Menge der Kissenfüllung, und das verwendete Material der Füllung variieren, damit der Nacken durch eine passende Höhe des Stützkissens perfekt gestützt wird.
Nackenstützkissen können aus vielen verschiedenen Materialien hergestellt werden. Wichtig ist jedoch der Zweck, welchen das Nackenstützkissen erfüllen soll. Eine Füllung aus Latex eignet sich so zum Beispiel für eine elastische und punktgenaue Stützwirkung. Andere Füllmaterialien sind zum Beispiel Federn, Daunen und auch Kunststoffgranulat.

Zudem sind Nackenstützkissen von guter Qualität orthopädisch geformt. Dies ist von Vorteil, da diese Nackenstützkissen individuell auf die Schlafposition, die Matratze und das Bett des Schlafenden eingestellt werden können.

Wenn ein Nackenstützkissen so präzise auf den Schlafenden eingestellt ist, kann sich dessen Nackenmuskulatur, die Wirbelsäule und auch die Schultermuskulatur, durch die geeignete Stützwirkung entspannen.

Wann wird ein Nackenstützkissen benötigt?

In der Regel wird ein Nackenstützkissen benötigt wenn sich Schmerzen im Bereich der Schultern, des Nackens und des Rückens einstellen. Je früher ein Nackenstützkissen verwendet wird, umso schneller stellt sich eine Linderung der Schmerzen ein.

Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich sind zu einer regelrechten Volkskrankheit geworden. Diese Schmerzen treten nicht nur bei der älteren Bevölkerung auf, sondern auch bei jüngeren Personen, so haben viele Betroffene das vierzigste Lebensjahr noch nicht einmal erreicht.

Diese Schmerzen in den Bereichen der Schultern und des Nackens, während der Nacht werden häufig durch Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule und den Gelenken hervorgerufen. Dieser Verschleiß wird durch die tägliche Belastung der Wirbelsäule und der Gelenke verursacht.

Diesen Verschleißerscheinungen kann jedoch durch einen erholsamen Schlaf entgegengewirkt werden, denn während der Nacht entspannt und regeneriert sich der Körper, um fit für den nächsten Tag zu werden.
In dieser Regenerationsphase können das richtige Bett, bestehend aus einen geeigneten Lattenrost und einer geeignete Matratze, sowie einem passenden Nackenstützkissen viel bewirken. Die Vorraussetzung ist jedoch, dass alles einwandfrei aufeinander und auf den Schlafenden abgestimmt ist. Nur wer aus anatomischer Sicht richtig gebettet ist, kann Schulter-, Rücken- und Nackenbeschwerden vorbeugen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.